BDI initiativ - Energieeffiziente Gebäude

Die BDI-Initiative "Energieeffiziente Gebäude"

Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.

Positionen

Energieeffizienz bei Gebäuden: Die Bundesregierung plant, den gesamten CO2-Ausstoß in Deutschland bis 2020 um bis zu 40 Prozent zu senken.

Die Bundesregierung plant, den gesamten CO2-Ausstoß in Deutschland bis 2020 um bis zu 40 Prozent zu senken. Dieses anspruchsvolle klimapolitische Ziel ist nur dann erreichbar, wenn der Gebäudebereich dazu einen maß-geblichen Beitrag leistet. Die deutsche Industrie hält die Klima schonenden Technologien bereit.

Die BDI-Klimastudie rechnet vor, dass sich mit diesen Technologien im Gebäudebereich 63 Millionen Tonnen Treibhausgase einsparen lassen bis 2020. 90 Prozent aller identifizierten Maßnahmen sind dazu noch aus Sicht der potenziellen Entscheider wirtschaftlich, wenn der gesamte Lebenszyklus in die Betrachtung einbezogen wird. Würden alle diese technologischen Vermeidungshebel tatsächlich umgesetzt, entspricht dies einer Minderung von gut 40 Prozent im Gebäudebereich.

Klare Rahmenbedingungen für Investitionsentscheidungen sind nötig.

Klare Rahmenbedingungen für Investitionsentscheidungen sind nötig. Komplexität und Widersprüche bei Gesetzen, Verordnungen und finanziellen Förderprogrammen müssen abgebaut und eine konsistente Gesetzgebung sichergestellt werden, damit die intendierten Anreizmechanismen umfänglich genutzt werden können.

Ganzheitlichkeit: Die hohen energetischen Anforderungen an Gebäude verlangen eine ganzheitlichen Ansatz, der die Gebäudehülle ebenso wie die gebäudetechnik umfasst.

Die hohen energetischen Anforderungen an Gebäude verlangen eine ganzheitlichen Ansatz, der die Gebäudehülle ebenso wie die gebäudetechnik umfasst. Investitionsentscheidungen sind auf Basis der ganzheitlichen Bewertung der Lebenszykluskosten nach dem Prinzip des nachhaltigen Bauens zu treffen. Energiespar-Contracting kann in diesem Zusammenhang ein wichtiges Instrument sein. Public Private Partnership (PPP)-Modelle sind eine geeignete Möglichkeit zur Ausgestaltung lebenszyklusorientierter Investitionen. So wird eine realistische Bewertung innovativer Vergabe-, Finanzierungs- und Betriebsmodelle ermöglicht.

Technologieoffenheit aller politischen und regulatorischen Maßnahmen

Technologieoffenheit aller politischen und regulatorischen Maßnahmen, damit diejenigen Technologien, mit denen die Klimaschutzziele am Besten erreicht werden, sich im wirtschaftlichen Wettbewerb durchsetzen können.

Lebenszykluskosten: Investitionsentscheidungen sind auf Basis der ganzheitlichen Bewertung der Lebenszykluskosten nach dem Prinzip des nachhaltigen Bauens zu treffen.

Investitionsentscheidungen sind auf Basis der ganzheitlichen Bewertung der Lebenszykluskosten nach dem Prinzip des nachhaltigen Bauens zu treffen. Energiespar-Contracting kann in diesem Zusammenhang ein wichtiges Instrument sein. Public Private Partnership (PPP)-Modelle sind eine geeignete Möglichkeit zur Ausgestaltung lebenszyklusorientierter Investitionen.
So wird eine realistische Bewertung innovativer Vergabe-, Finanzierungs- und Betriebsmodelle ermöglicht.

Einheitliche Zielmessgröße: Es bedarf einer einheitlichen Ausrichtung aller politischen Maßnahmen.

Es bedarf einer einheitlichen Ausrichtung aller politischen Maßnahmen, die
Auswirkungen auf den Energiebedarf von Gebäuden haben können, an einer einzigen energetischen Zielmessgröße: Primärenergiebedarf.